Yummy ichigo onigiri alla Chocobo ;)

Hallo ihr Lieben,

heute melde ich mich mal wieder mit einem Rezept zurück. Heute möchte ich euch erklären, wie man ichigo onigiri oder auf deutsch Erdbeer – Reisbällchen zaubert. Sie sind Gluten-, Saccharose-, Laktosefrei und vegan 😉 . Schwer ist es nicht, nur ein wenig klebrig 😀

Ihr braucht dazu:20130518_194533
Sushi Reis (Menge je nach Personenanzahl)
Reiskocher
Erdbeeren (für jedes Bällchen eine)
Zimt
Reissirup
ein Schälchen mit Wasser

Und so gehts:

Den Reis vor dem kochen waschen bis die Flüssigkeit, die ihr dazugebt fast durchsichtig ist. Das hat den Vorteil, dass der Reis im Reiskocher nicht schäumt und überkocht. Den Reis im Reiskocher kochen (bei mir sind es von der Menge her 1 beigelegte Tasse pro Person und im Kocher ist die Wassermenge angegeben). Dann den Reis abkühlen lassen.

Währenddessen könnt ihr eine kleine Menge Wasser (100-150 ml) erwärmen und ein bisschen Reissirup hinzugeben. Wie viel ihr dazu gebt, hängt davon ab, wie süß ihr die Onigiri später haben wollt. Hat sich der Sirup im Wasser gelöst, gibt man etwas über den Reis und dreht diesen immer wieder um, damit überall etwas von dem Sirupwasser hinkommt. Passt aber auf, dass ihr nicht zu viel hineingebt, sonst wird der Reis sehr matschig. Das Selbe macht ihr auch mit dem Zimt. Ich habe für 2 Personen 2 TL genommen. Ihr könnt das aber natürlich ganz nach eurem Geschmack machen.

Nun kommen die Erdbeeren ins Spiel. Ich habe sie noch mit etwas Reissirup bepinselt, weil ich meinen Reis nicht süß genug bekommen habe ;). Diesen Schritt kann man aber getrost weglassen.

GANZ WICHTIG!!!! Bitte vor jedem Kontakt mit dem Reis, die Finger mit etwas Wasser befeuchten, weil man den Reis sonst nicht mehr von den Fingern bekommt und dieser wie mit Sekundenkleber an den Händen, aber nicht an der Erdbeere klebt.

Dann nehmt ihr euch ein wenig Reis, drückt ihn ein wenig flach auf die Hand und legt die Erdbeere in die Mitte. Nun drückt ihr mit der Hand den Reis um die Erdbeere und schaut, dass der Reis die Erdbeere komplett einhüllt. Sonst fällt später eventuell noch alles auseinander.

Fertig sind die Onigiris. Jetzt heisst es nur noch hineinbeissen und wohlfühlen!

Varianten:

Man kann sie natürlich auch noch etwas anders machen. Eine Idee von mir wäre noch Datteln und Mandeln zu einer feinen Masse zu „zerhäckseln“ und diese dann um die Erdbeere zu geben, bevor sie in den Reis kommt. Ich habs noch nicht ausprobiert. Aber falls sich jemand traut, bitte in die Kommentare, wie es so geschmeckt hat.

Den Reiskocher gibts in jedem Asialaden oder auch manchmal bei Lidl oder Aldi. Diese sind genauso gut, wie andere, meist aber ein Stück günstiger.
Den Reissirup habe ich in einem Bioladen gefunden und mich gleich verliebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.