Was ist Nachhaltigkeit? – Die Lebensmittelgruppen

Auf Kräuter und Gewürze nicht verzichten!

Es gibt eine unendliche Vielfalt an Kräutern, die von unsern Speisezetteln nicht mehr wegzudenken sind.

Sie schmecken nicht nur, sondern wirken auch auf den Körper

Sie weisen einen hohen Anteil an sekundären Pflanzenstoffen und ätherischen Ölen auf. Diese geschmacks-, geruchs- und farbgebenden Stoffe regen z.B die Speichelbildung an oder machen das Essen bekömmlicher. Sie können aber auch auf Magen-Darm-Trakt, Leber, Kreislauf und Harnorgane positiv wirken.

Nicht so positiv und deswegen zu vermeiden sind: Gewürzaromen, Würzen, Würzmischungen, Aromastoffe und Geschmacksverstärker. Die Produkte daraus enthalten meist viel Salz und/oder synthetisch hergestellte Aromen (meist aus anderen in der Natur vorkommenden Rohstoffen gewonnen, wie Holzabfälle oder Schimmelpilze)

Zu viel Salz tut nicht gut

6 g täglich sollten nicht überschritten werden. Wir essen allerdings meist täglich mit ca. 10 g zu viel.
Man kann mit Salz sparen sogar den Blutdruck senken. Wenn ihr Salz mit frischen Kräutern ersetzt meidet ihr nicht nur ein wenig der täglichen Salzmenge, ihr tut eurem Körper auch etwas gutes.

Kräuter heben unsere Stimmung und verleihen unseren Gerichten den letzten Pfiff. Verwendet also frische Kräuter und Gewürze, am besten aus fairem Handel und Bio-Anbau.

Aus dem Buch „Nachhaltig genießen“ von Dr. Karl von Koeber und Hubert Hohler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.