Selbstversuch – 30 Tage natürlich ernähren

Hallo mal wieder,

ich habe mich entschlossen, einmal für 30 Tage eine natürliche Ernährung anzustreben.

Jetzt werdet ihr fragen: „Was meint die denn mit natürlich?“

Das ist eigentlich ganz einfach. Ich habe mich viel mit Ernährung beschäftigt und auch schon zig verschiedene Ernährungsformen getestet, aber keine war irgendwie das richtige. Die meisten waren so gemacht, dass ich auf dass was mir am meisten schmeckt (obwohl ich nicht sonderlich wählerisch bin) verzichten sollte. Dadurch habe ich es natürlich auch nicht durchgehalten.

Eine natürliche Ernährung bezieht sich darauf, wie der Mensch organisch aufgebaut ist und als was er sozusagen fungiert. Es gibt drei verschiedene Spalten: Zum einen gibt’s den Fleischfresser, dann den Pflanzenfresser und als dritte Kategorie den Fruchtfresser (entschuldigt die Ausdrücke, aber sie sind primär aufs Tierreich gemünzt).

Der Mensch zählt, wie seine nächsten Verwandten im Tierreich – die Affen, zu den Fruchtfressern.

Dies kann man ganz einfach an den anatomischen Gegebenheiten erkennen. So hat der Mensch ein Gebiss, dass weder für Fleischgenuss (hierzu fehlen ihm nämlich die Reißzähne), noch wirklich für faserreiche Pflanzen (hierzu hat er nicht richtig geformte Mahlzähne) geschaffen. Die Zähne des Menschen sagen aus, dass er sich am meisten von Früchten, Nüssen, Beeren, Samen, Knospen, Wurzeln, Rüben, Knollen und Getreide ernähren sollte. Ebenso sollte er sich zu einem kleinen Teil von Blättern oder jungen Trieben ernähren und ein ganz geringer Teil, der auch verzichtbar ist, ist der tierische Bereich.

Auch der Speichel deutet darauf hin, dass der Mensch kein Fleischfresser ist, denn sein Speichel ist alkalisch und kann gut Kohlenhydrate zerlegen. Ebenso hat der Mensch viele Speicheldrüsen. Beim Fleischfresser ist es hingegen genau umgekehrt.

Im Magen-Darm-Trakt gibt es auch Hinweise darauf, dass der Mensch eher und besser Pflanzen verwerten kann, als tierische Produkte. So hat der Mensch einen großen Verdauungsbereich, der gebraucht wird um die Zellulose der pflanzlichen Kost zu verdauen. Hierbei ist er auch wirklich gut, denn der Mensch kann ¾ aller Zellwände von pflanzlicher Kost verdauen.

Dass der Mensch von erhöhtem Cholesterin oder Arteriosklerose geplagt wird, ist ein weiteres Zeichen dafür, dass er kein Fleischfresser ist. Es gibt in der Tierwelt nämlich keinen Fleischfresser, der an einer Arteriosklerose stirbt. 🙂

Ebenso ist der Körperbau des Menschen gar nicht auf die Jagd ausgelegt. Der Mensch kann weder besonders schnell laufen, noch hat er jegliche Krallen zum erlegen seiner Beute. Die Hände und der aufrechte Gang deuten eher darauf hin, dass er eben ein Sammler ist, der sich über herumliegende Eier ab und zu auch freuen kann 🙂 .

Und genau das versuche ich 30 Tage, also den gesamten April durchzuhalten.

Meine Motivation ist hoch, da ich das industriell verarbeitete Essen im Moment nicht besonders mag und irgendwie eklig finde. Ich freue mich auf meine „Frühjahrskur“, vor allem da ich Obst liebe und dass ja meine Hauptnahrungsquelle sein wird, laut der Biologie.

Und warum jetzt das ganze?

Ich bin der festen Überzeugung, dass der Mensch sich so manche chronische Krankheit oder dergleichen holt, weil er einfach nicht so lebt, wie die Natur es für ihn vorgesehen hat.

Ich bin jetzt also dabei zu sehen, ob man mit einer angemessenen Ernährung schon etwas bewirken kann. Und wo kann man das am besten testen, als an sich selbst?!

Außerdem habe ich mich in letzter Zeit viel mit Ernährung und der Ernährungsindustrie auseinander gesetzt und mit fällt es schon schwer, etwas fertiges und wenn es nur Brühe ist im Laden zu kaufen, weil mir immer durch den Kopf geht, wie die Industrie lügt und panscht. Also wenn man sich in dem Bereich einmal kundig gemacht hat, schmeckt einem gekauftes Essen fast nicht mehr.

Ich merke auch, wie sich immer mehr Kilos auf meine Hüften schleichen, obwohl ich mich eigentlich gesund und ausgewogen ernähre (wie ich noch vor kurzem dachte) und erhoffe mir von dem Programm eben auch figurliche Vorteile 🙂

Ich möchte euch wöchentlich über mein Befinden und die Erfahrungen mit diesem Projekt auf dem laufenden halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.